Die Pfeile fliegen trotz Corona, aber Zuhause

Die Pfeile fliegen trotz Corona, aber Zuhause post thumbnail image

Seit einigen Wochen darf auch der Fritze Bullmann 2018 e.V. nicht mehr wie gewohnt in seiner Spielstätte trainieren. Doch das führt nicht dazu, dass der Verein für die Zeit der Einschränkungen das Training auf Eis legen musste. Im Darts ist man in der glücklichen Position, auch bequem von zuhause aus trainieren zu können. Diese Eigenschaft macht sich der Verein zu Nutze mit der Organisation einer eigenen internen Onlineliga. So fanden sich acht Mitglieder, welche sich im Modus jeder gegen jeden, dem sogenannten Round Robin, mit anschließender KO-Phase duellierten. Die Spiele wurden über entsprechende Plattformen im Stream übertragen, somit konnten einige Follower lustige und auch spannende Spiele verfolgen. Insgesamt gab es 28 Spiele in der Gruppenphase, die eine Menge Spannung und Höhepunkte mit sich brachten. Die maximale Punktzahl von 180 Punkten mit drei Darts konnte schon 10 mal erreicht werden, hierbei ist die Leistung von Alexander Gränert hervorzuheben dem das Maximum ganze  fünf Mal in der Vorrunde gelang. Und auch ein 13 Dart Leg durften die Zuschauer schon bestaunen. Für einen weiteren erfreulichen Moment konnte Nico Wollweber sorgen, als er 160 Punkte mit drei Darts auf Null brachte und somit das höchste Finish bislang abräumte.
Die Spieltage wurden nacheinander abgespielt und es gab durchaus einige Überraschungen zu bestaunen. So konnte sich ein starker Benito Manzke, dank seiner Starken Doppel, einen Punkt gegen Nico Wollweber sichern und dies auch fast gegen Jan Hischke wiederholen.
Thomas schien mit der Situation am besten klar zu kommen und konnte sich mit starken Leistungen den Zweiten Tabellenplatz sichern und somit zum Turnier Favoriten aufsteigen.  
Am Ende stand Jan Hischke ungeschlagen als Tabellenführer fest. Die Plätze zwei und drei wurden von Thomas Brauer und Nico Wollweber belegt. Mit dieser Ausgangslage ging es nun in die Knockout-Phase. Im Viertelfinale musste dann der erste gegen den achten, der zweite gegen den siebten, usw. antreten.
Die Viertelfinals wurden über eine Distanz von Best of 13 gespielt, Hier gab es Zwei eindeutige Ergebnisse, Jan und Nico setzen sich jeweils sicher mit 7:0 durch und zogen ins Halbfinale ein. Ein richtiger Krimi entwickelte sich im Spiel Thomas Brauer gegen Tony Stiehl. Thomas Brauer sah schon wie der sichere Sieger aus, als auf dem Scoreboard 5:1 stand. Jedoch sollten sich alle die den Livestream jetzt ausgeschaltet haben später ärgern. Tony konnte sich wieder ins Spiel rein puschen und ihm gelang mit einem 13 Darter ( Average von 115) das bisher kürzeste Leg im Turnierverlauf. Durch diesen Erfolg beflügelt schaffte es Tony zum 6:6 auszugleichen und der Decider begann. Tony verpasste einen Matchdart und so war es Braui der sich am Ende mit 7:6 durchsetzte. Im vierten Halbfinale unterlag Hightower knapp Justin und somit standen die Halbfinal Partien fest.
Jan spielt gegen Justin und wurde in der Anfangsphase seiner Favoritenrolle gerecht und konnte schnell mit 4:1 in Führung gehen. Danach berappelte sich Justin und konnte mit konstantem Score und guten Checks mit 5:4 in Führung gehen. Jedoch 3 verpasste Check Darts zum 6:4 von Justin ließen Jan wieder ins Spiel kommen und die Führung übernehmen. Im Decider konnte Jan dann seine Klasse Zeigen und sich bei 212 Rest mit einer 180 Doppel 16 stellen und diese mit dem nächsten Dart checken. Somit stand mit Jan der erste Finalteilnehmer fest.
Einen Tag später fand das Zweite Halbfinale zwischen Thomas Brauer und Nico Wollweber statt, Thomas zeigte eine solide Leistung konnte aber nicht ganz an die Leistungen aus dem vorigen Spielen anknüpfen, so daß Nico die Weichen schnell auf Sieg stellte und mit 7:3 ins Finale einzog.

Die beiden letzten Spiele wollen die Bullmänner dann in ihrer gewohnten Spielstätte Face to Face spielen, sobald der Sport im Indoorbereich wieder erlaubt ist und natürlich unter Einhaltung der Auflagen.

Das Finale und das Spiel um Platz 3. verspricht viel Spannung und einige Highlights, wodurch auch keine Favoriten im Voraus bestimmt werden können. Der Verein hat mit diesem Turnier für eine echte Trainings Alternative gesorgt, die den fehlenden Wettkampf trotz Corona Krise.

Related Post

Lockdown LeagueLockdown League

14 Spieler, 13 Spieltage, 91 Spiele und 73 Highlights. Das war die erste Fritze Bullmann Lockdown League. Woche für Woche kämpften die Bullmänner untereinander um den Titel „Lockdown Champion 2021“.